Autogas für Lastwagen

Immer mehr Lastwagen transportieren immer mehr Güter auf deutschen Straßen. Das schadet dem Klima und der Umwelt erheblich.
Die ISI GmbH, eine auf Logistik spezialisierte Unternehmensberatung, will darum den Transportverkehr auf den Straßen durch die Verwendung von Flüssiggas umweltfreundlicher gestalten. Das Problem: Die Dieselmotoren der Lkw lassen sich, anders als Benzinmotoren von Pkw, nicht vollständig mit schadstoffarmem Gas betreiben. Allerdings besteht die Möglichkeit, die Lastwagen so umzurüsten, dass sie mit einem Diesel-Gas-Gemisch angetrieben werden können. Mit einem solchen „Dual-Fuel System“ fahren Lkw dann sowohl mit Diesel, als auch mit Gas.
In ihrem Projekt testet die ISI GmbH die Praxistauglichkeit von Dual-Fuel Systemen im Straßen-Güterverkehr. Dafür werden typische Transportfahrzeuge auf die Dual-Fuel Technik umgerüstet und können dann mit Diesel und LPG (Liquefied Petrolium Gas) betrieben werden. Bei LPG treten Schadstoffe wie Schwefeldioxid, Ruß und andere luftverunreinigende Partikel in sehr viel geringerer Konzentration auf als bei Diesel. LPG-Fahrzeuge geben auch deutlich weniger gesundheitsschädliche Stoffe wie Benzol, Aldehyde und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe ab. Zudem ist der Ausstoß des Treibhausgases CO2 bis zu 18 Prozent geringer als bei normal betriebenen Fahrzeugen.
Die Experten der ISI GmbH prüfen in Testläufen und Messreihen, in welchen Fahrzeugen (7,5 Tonnen bis 40 Tonnen) sich das System ökologisch und ökonomisch sinnvoll einsetzen ließe. Sie planen, eine detaillierte Umweltbilanz zu erstellen. Diese soll darüber Auskunft geben, ob Dual-Fuel Systeme in Ballungsräumen Emissionen signifikant verringern können. Außerdem soll nachgewiesen werden, dass mit Dual-Fuel die Betriebskosten für die Unternehmer sinken – etwa durch die bis 2018 garantierte Steuerfreiheit von Autogas.

Zum Unternehmen:  Die ISI GmbH ist eine Unternehmensberatung, deren Kernkompetenz in der Umsetzung von innovativen Lösungen in den Bereichen Logistik, Controlling und Strategie liegt. In Zusammenarbeit mit Hochschulen und Partnern aus der Praxis entwickelt die ISI GmbH neue Ideen weiter bis hin zu marktreifen Produkten und begleitet deren Transfer in die Praxis.

Güterverkehr im Visier: Das ISI-Projektteam um Prof. Dr. Hartmut Reinhard testet, ob Dieselfahrzeuge mit einem simultanen Gasbetrieb schadstoffärmer genutzt werden können.
Projektdaten im Überblick
Projekttitel:
Verringerung der CO2-Emissionen und Kraftstoffkosten im Gütertransport durch die Verwendung von Flüssiggas in Dual-Fuel Systemen.

Projektschwerpunkte:
Technik

Start/Ende:
November 2012 - Oktober 2013

Projektsumme:
419.500 Euro