„Tell a friend“: Unterhaltsamer Klimaschutz

Jeder, der hin und wieder im Internet surft, kennt das Phänomen: Nach dem Prinzip „Tell a friend“ senden Freunde, Bekannte und Kollegen witzige, skurrile oder überraschende Videoclips weiter und verbreiten sie damit rasend schnell. Über Videoplattformen wie Youtube und über soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Flickr sehen sich Millionen Nutzer die erfolgreichsten Videos an. Oft sind sie nur ein paar Sekunden oder wenige Minuten lang.

Diese virale Form der Veröffentlichung machen sich immer häufiger auch Werbeagenturen zunutze, um vor allem das jüngere Publikum auf unkonventionelle und ansprechende Art und Weise zu erreichen. Auch die Studierenden an der ifs internationalen filmschule köln entwickeln virale Clips für Wege der Internetkommunikation, um für Klimaschutz sowie für soziale und ökologische Nachhaltigkeit zu werben. Dabei setzen sie allerdings nicht auf Horrorszenarien oder erschreckende Bilder, sondern auf positive Emotionen, Witz und Aha-Effekte. Die jungen Filmemacher wollen verlockende Perspektiven eröffnen, emotionale Versprechen visualisieren und den Schlüssel der Werbekommunikation zum Erleben neuer szenischer Erfahrungen nutzen.

Nachhaltigkeits-Clips kurz und knackig im Netz

Das Projekt- und Seminarkonzept wurde von Dr. Andrea Gschwendtner im Rahmen ihres neuen Lehrgebiets „digitale Kommunikation/Werbung“ an der ifs entwickelt. Bereits im März 2011 hatte die ProÖkoServicegesellschaft GmbH Dr. Andrea Gschwendtner für das ifs-Projekt 25.000 Euro Sponsoring zugesagt. Der bundesweite Verband von 60 Unternehmen der Möbelindustrie ist für sein Klimaschutz-Engagement mehrfach ausgezeichnet worden.
In dem Seminar untersuchten die Filmstudenten zunächst, was den Erfolg viraler Videospots ausmacht. Anschließend nahmen sie die Handlung und Gestaltung ihrer eigenen Videos in Angriff, die vor allem eins sein sollten: kurz und knackig. Zur Seite standen ihnen dabei erfahrene Lehrende und Praktiker aus den Bereichen Dramaturgie, Drehbuchschreiben, Werbung, Casting, Szenen- und Kostümbild.

Fortsetzung folgt – Videos wecken Spaß am Klimaschutz

Die Studierenden produzierten insgesamt acht Videos, die Anreize für "Tell a friend" und "Watch and Share", d.h. eine möglichst große virale Verbreitung im Internet, fördern können (z.B. Rätselspannung, Verfremdung, extreme Gegensätze, Überraschung, Verblüffung). Für die Verbreitung der acht Clips sollen alle sich bietenden Kanäle im Netz – wie Videoplattformen und soziale Netzwerke – genutzt werden. Dabei wird das Projekt beratend von einer Agentur unterstützt.

Zur Institution: Die ifs internationale filmschule köln ist eine Initiative der Landesregierung und der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen. Sie ist als gemeinnützige GmbH gegründet worden, Gesellschafter sind derzeit die Filmstiftung NRW und das ZDF Zweites Deutsches Fernsehen. An der ifs werden drei Studiengänge mit Bachelorabschluss in „Film“ (Schwerpunkte Drehbuch, Filmregie, Kreativ Produzieren“), „Kamera – Director of Photography“ und „Editing Bild und Ton“ angeboten. Zu einem Masterabschluss kann man in „Screenwriting“ studieren. Dozenten an der ifs sind Profis aus der Praxis, die ihr Know-how nicht nur zur Verfügung, sondern auch zur Diskussion stellen. Die ifs bietet zudem folgende Weiterbildungsprogramme für die Kreativbranche an: Autorenprogramm, International Producing, Szenenbild, Kostümbild, Maskenbild, Editing/Sound, Schauspiel, Interactive Media, Digital Arts, Masterclass Non-Fiction.

http://www.filmschule.de/Seiten/home.aspx

Klimaschutz 2.0: Studierende der ifs köln setzen Akzente mit witzigen Videoclips.
Projektdaten im Überblick
Projekttitel:
Virale Clips zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit – „Stories For A Sustainable Future“

Projektschwerpunkte:
Umweltpädagogik/Kommunikation

Start/Ende:
Januar 2011/August 2012

Projektsumme:
Zirka 150.000 €