Schulen und sensibilisieren

Der Klimawandel ist Realität – und wird die Lebenswirklichkeit nachfolgender Generationen in nicht unerheblicher Weise bestimmen. Darum will der Förderverein NaturGut Ophoven e.V. die Themen „Bewusster Umgang mit Energie“, „Klimaschutz“ und „Klimawandel“ bereits Grundschulkindern altersgerecht vermitteln.

Im Forschungsprojekt „Innovative Einheiten zum Klimaschutz für die Primarstufe“ wurden jeweils fünf Lerneinheiten für den Einsatz in der Schule sowie an außerschulischen Lernorten entwickelt und mit verschiedenen Klassen durchgeführt. Durch eine ausführliche Dokumentation der Ergebnisse, Veröffentlichungen in pädagogischen Fachzeitschriften sowie Vorträge vor Fachpublikum stellt NaturGut Ophoven e.V. sicher, dass auch weitere Bildungseinrichtungen von diesem Forschungsprojekt profitieren. Ob „Dr. Schrottis Mülliversität“ oder „Wilde Wetterküche“ - auf der eigenen Homepage stehen die erarbeiteten Unterrichtseinheiten zum Download bereit.

Um das Thema Klimaschutz und Klimawandel auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und weiter im Gespräch zu halten, startet das NaturGut Ophoven zudem die Klimakampagne „Klimaschutz – Jeder, jeden Tag“. Unter anderem durch die Entwicklung und Installation von Informationsständen, durch Presseaktionen und den Aufbau einer Internetpräsenz wird die Bildungseinrichtung dazu beitragen, dass Bürger den Klimawandel als reales Problem erkennen und verstehen, wie sie ihm mit konkreten Verhaltensänderungen entgegenwirken können. Abgerundet wird das Gesamtkonzept durch die Zertifizierung des NaturGut Ophoven als CO2-freie Bildungseinrichtung, mit der die Initiatoren einerseits die Glaubwürdigkeit des Gesamtprojekts unterstreichen und andererseits eine Vorbildfunktion für andere Einrichtungen übernehmen.

Das Projekt „Klimaschutz im Dialog“ geht unter dem Titel „Evolution I“ in eine neue Runde. Nachdem im ersten Projektschritt mit großem Erfolg Bildungseinheiten zum Thema Klimaschutz für die Grundschule entwickelt wurden, steht nun die Sekundarstufe 1 im Fokus. Für Schüler der Klassen 5 bis 10 an Haupt- oder Realschulen und Gymnasien werden nun Unterrichtssequenzen speziell erarbeitet. Dabei bleibt der Unterricht ganz nah an der Lebenswirklichkeit der Kinder. Unter Titeln wie „Erzähl mir nix vom Pferd – erzähl mir was vom Klima“ oder „Neues Handy, neues Glück?“ geht es um Klimaschutz und damit verbundene Aspekte wie zum Beispiel die Konsumwünsche der Kinder. Auch für die Sensibilisierung der Bürger in Sachen Klimaschutz heißt es: Mit voller Kraft weiter voraus! 75 Infostände für Feste und Veranstaltungen stehen ebenso auf dem Plan wie das Vorhaben, das Klimaschutz-Banner alle sechs Wochen im Stadtgebiet wandern zu lassen – an mindestens 180 verschiedenen Plätzen in Köln und Leverkusen. Eine Kampagnendokumentation regt Umweltorganisationen oder Bildungseinrichtungen in anderen Städten zum Nachahmen an.

Zur Institution: Das NaturGut Ophoven wird auf einem denkmalgeschützten Gutshof, inmitten einer 60.000 Quadratmeter großen Parkanlage im Leverkusener Ortsteil Opladen von der Stadt Leverkusen und dem Förderverein NaturGut Ophoven e.V. als „Kompetenzzentrum der Bildung für Nachhaltigkeit in der Stadt“ betrieben. Seit 1988 findet dort handlungsorientierte Umweltbildung für Kinder, Familien und Senioren statt. Qualifizierte Pädagogen betreuen täglich mehrere Schulklassen und Kindergartengruppen im Gelände sowie im 1.200 Quadratmeter großen Kinder- und Jugendmuseum EnergieStadt. Das NaturGut Ophoven hat jährlich mehr als 50.000 Besucher und wurde für seine Aktivitäten im Bereich der Umweltbildung bereits mehrfach ausge-zeichnet, unter anderem erhielt es das Prädikat der Landesregierung "best practice" für innovative, vorbildhafte und praxisnahe Projekte.

Historische Kulisse: Kreis der Klimaschützer vor dem Gutshaus.
Projektdaten im Überblick
Projekttitel:
Klimaschutz im Dialog – Evolution I

Projektschwerpunkte:
Umweltpädagogik/-kommunikation

Start/Ende:
November 2010/November 2012

Projektsumme:
Zirka 343.000 Euro