Thomas Luczak

„Die Städte brauchen eine neue Form der klimafreundlichen Infrastruktur und bauliche Erneuerung zur Senkung des Energieverbrauchs. Mit der Förderung durch den KlimaKreis Köln können innovative Planungsprozesse für zukunftsweisendes Bauen initiiert werden.“

Dipl.-Ing. Thomas Luczak, geboren 1952 in Hilden/Rheinland, studierte Architektur an der RWTH Aachen. Zwischen 1990 und 1997 war er Partner im Büro Luczak + Jürgensen, seitdem leitet er das Büro Luczak Architekten in Köln. Schwerpunkte seiner Arbeit sind der Wohnungsbau und Quartiersplanungen. Auf der Suche nach den Bauformen der Zukunft konnte das Büro in den letzten Jahren viele Auszeichnungen der Branche für das Bauen im Bestand und innovativen Wohnungsbau entgegennehmen. Er ist Mitglied im Bund Deutscher Architekten (BDA) und im Deutschen Werkbund NW (dwb NW). Sein Eintreten für die Belange der Baukultur unterstreicht er durch regelmäßige Wettbewerbsteilnahmen und ehrenamtliche Tätigkeiten.

Zur Institution: Das Haus der Architektur Köln (hdak) ist ein Forum für vielfältige Themen der Baukultur. Getragen wird das hdak vom Verein zur Förderung von Architektur und Städtebau, der unterschiedliche Kräfte aus der Branche bündelt. Den Kern seiner Aktivitäten bildet die wöchentliche Veranstaltungsreihe „Jeden Mittwoch 19 Uhr – eine Stunde Baukultur“, die sich vor allem an die interessierte Stadtgesellschaft richtet. Ein Schwerpunktthema in diesem Jahr ist „Das Kölner Klima“. Hier wird unter anderem die Frage nach klimagerechter Architektur thematisiert und ein Ausblick auf das sich ändernde Landschaftsbild gewagt. Weiterhin werden internationale Baukonzepte zum klimaschonenden Bauen kritisch beleuchtet und zur Diskussion gestellt. Neben den Diskussionsrunden lädt das hdak auch monatlich in Kooperation mit der Filmpalette zu „Architektur im Film“ ein.